Die renovierte Wassermühle

Im Rahmen des Deutschen Mühlentages 2001 fand am

Pfingstmontag, den 4.Juni 2001
von 10:00 bis 18:00 Uhr

in der Wassermühle Stuckenborstel eine Veranstaltung statt.

Stündlich gab es Führungen durch die Mühle mit Erklärungen des technischen und kaufmännischen Ablaufes, der Historie der Mühle und der Menschen die mit ihr lebten und viele dazugehörige Geschichten aus Stuckenborstel und umzu.

Zur musikalischen Unterhaltung spielte die Akkordeongruppe "De Thüner".

Hans-Richard Buthmann und Gerhard Brettmann
Hans-Richard Buthmann (l) und Müllermeister Gerhard Brettmann aus Stuckenborstel, die Organisatoren der Veranstaltung vom Förderkreis der Wassermühle Stuckenborstel

Das Wasserrad der MühleDie Wassermühle von Stuckenborstel ist neben der von Ahausen eine von ehemals vielen Mühlen aus der Umgebung von Sottrum, die heute noch erhalten ist. Die Geschichte der Mühle lässt sich bis in das Jahr 1631 zurückverfolgen.
Die Mühle liegt an der Wieste und wurde durch ein unterschlächtiges Wasserrad angetrieben. Durch die von Gerhard Brettmann initiierte und geleitete Restaurierung der Mühle ist sowohl das Mühlen-gebäude als auch das Mahlwerk komplett und funktionstüchtig wiederhergestelt worden.

Der Förderkreis Wassermühle Stuckenborstel, eine Gruppe des Heimatvereins Sottrum, hat die Mühle zur Nutzung übernommen. Besichtigungen sind möglich nach Absprache mit Hans-Richard Buthmann, 04264-1786.
Die Mühle ist außerdem an dem jährlich am 2. Pfingsttag stattfindenden deutschen Mühlentag und am Tag des deutschen Denkmals im September geöffnet.


Bitte klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Ansicht zu bekommen.